Samstag, 17. Februar 2018

Licht, Tapete und ein Shoppingtrip!

Seit gestern haben wir in Flur und Bad richtiges Licht. Unser eigentlicher Gedanke war ja damals, dass wir in beiden Räumen Einbauspots möchten. Davon haben wir dann bei der Ausstattungsberatung abgesehen, weil es irre teuer gewesen wäre. Nun hat uns der Elektriker unseres Vertrauens den Tipp gegeben, einfach LED Einbauleuchten zu nehmen. Die werden kaum warm und versinken dann doch in der Decke. Gesagt, getan. Gestern war er da und hat die Teile eingebaut.
Noch hängen sie halb raus, weil wir erst noch die Decke streichen müssen, aber danach werden sie ganz flach auf der Decke liegen! Wir haben Tageslicht-Spots gewählt, ich finde das Licht aber leider doch ganz schön kalt! Aber in Flur und Bad muss es ja anständig hell sein, also wird das schon passen.

Ein befreundeter Maler hat heute mit Unterstützung des Bauherren die Decken im EG tapeziert. Ausgenommen HWR, da wird bis auf weiteres noch nichts weiter passieren. Da steht der Mobiheat und überall gucken Kabel und Leitungen aus den Wänden. Das wird der allerletzte Raum sein, den wir bearbeiten können.

In einem Anfall von jugendlichem Leichtsinn bin ich heute zu Ikea gefahren. Das war der absolute Albtraum. Wir haben hier keinen Ikea und ich muss dafür 50 Km fahren. Bis vor kurzem habe ich auf halber Strecke gearbeitet und bin dann, wenn es sein musste, unter der Woche am Tage mal hingefahren. Jetzt geht das nicht mehr und so eine Tour kann ich nur noch samstags machen oder wenn ich Urlaub habe. Nach langen Recherchen hatten wir uns für ein Regalsystem von Ikea für unsere Ankleide entschieden und das habe ich nun heute gekauft. Wird mir so schnell aber nicht wieder passieren. Insgesamt habe ich 3 Stunden in dem Laden verbracht und wollte am Ende nur noch nach Hause. Ganz schrecklich!

Zur Zeit warten wir immer noch auf den Hausanschluss. Strom haben wir beim Nachbarn angezapft, aber das ist ja auch nicht die Lösung. Der Tiefbauer, den die Gemeinde engagiert, hält es irgendwie nicht für nötig. Und so warten wir inzwischen seit 3 Monaten auf den Anschluss! Jetzt kümmert sich die Gemeinde drum, dass der gute Mann in die Hufe kommt. Bin gespannt, ob das was bringt!



Sonntag, 11. Februar 2018

Er trocknet...

...hübsch vor sich hin, unser Estrich. Mit Hilfe von Luftentfeuchtern blieb uns das Trockenwischen .der Fenster weitgehend erspart. Seit dem 27.01. läuft das Belegreifeheizen und in unserem Haus herrschen sehr sommerliche Temperaturen. Kaum auszuhalten, aber der Bauherr schleift trotzdem zur Zeit die Wände glatt. In einigen Tagen heizt es langsam wieder runter und wenn dann normale Temperaturen herrschen, können wir langsam anfangen zu grundieren und zu tapezieren.
Und wir hoffen, dass wir ebenfalls zum Ende der kommenden Woche vielleicht mit ganz viel Glück auch schon mit den Bodenbelägen anfangen können. Aber dazu müssen wir natürlich erst die Messung der Restfeuchte abwarten. Am 26. Februar soll unsere Küche kommen - könnte knapp werden! 😎

Inzwischen haben wir Laminat und Tapeten gekauft. Ich Dussel habe natürlich mal wieder kein Foto vom Laminat gemacht. Es wird jedenfalls ein helles Eichen-Laminat. Das haben wir zum Schnäppchenpreis von 6€/m² bei Tedox gekauft. Bei Tapeten waren wir dort leider nur so mittelmäßig erfolgreich, denn alles was uns gefiel, gab es nicht mehr in ausreichenden Mengen. Schon schwierig, wenn man solche Massen kaufen muss. Nun denn, ich habe mich dann also in Tedox´ Onlineshop umgesehen und die Tapeten dort gefunden. So werden sie uns auch noch kostenfrei nach Hause geschickt - perfekt. Die Decken werden mit stinknormaler Raufaser tapeziert und weiß gestrichen, ebenso die Wände in so "unwichtigen" Räumen wie Speisekammer und HWR. Alle anderen Räume werden ausschließlich mit Vliestapete tapeziert. Da wir das selber machen hoffen wir, dass wir mit Vliestapete besser klar kommen als mit Papiertapeten. Wir werden sehen...

Letzte Woche haben wir das neue Bett vom Junior im Möbelhaus abgeholt und bei der Gelegenheit wollte ich meiner besseren Hälfte ein Sofa zeigen, dass mir vor einigen Monaten mal auf Anhieb so super gefiel. Er sollte sich dazu äußern damit ich weiß was ihm gefällt. Unser jetziges Sofa hat es definitiv hinter sich. Eigentlich sind solche Anschaffungen zur Zeit noch nicht geplant, aber .....na ja  was soll ich sagen.....es gefiel ihm auch und es war zu dem Zeitpunkt auch noch im Angebot. 😇 Wir wären ja total blöd, wenn wir nicht zugeschlagen hätten.😂

Und dann wäre da noch Firma Weber, die offenbar inzwischen überhaupt nichts mehr mit uns zu tun haben will. Ach nein, das stimmt ja so nicht. Vor ein paar Tagen flatterte eine Mail ins Postfach mit der Bitte, an einer Zufriedenheitsumfrage teilzunehmen.😂😂 Ironie können die!
Sonst aber mag wohl niemand mehr mit uns kommunizieren. Auf meine Mail vor ein paar Wochen erhielt ich bis heute keine Antwort und ich rechne auch mit keiner mehr. Unterschriften und Geld, das wollen sie schnell. Aber alles andere...na ja, lassen wir das. Ich wiederhole mich sowieso nur und bin es langsam leid.

Und da dieser Post, wieder mal, keine Bilder enthält, zeige ich heute mal unseren Grundriss. Es ist ein Generation 5.5, aber der Grundriss wurde nach unseren Wünschen erstellt. So haben wir das Haus zwar vorher nie gesehen, sind aber mehr als zufrieden mit den Räumen.
Wir glauben, dass wir zumindest hier alles richtig gemacht haben.

Erdgeschoss


 Obergeschoss

Schönen Sonntag! 😊




Montag, 22. Januar 2018

Er ist drin...

....der Estrich!
Und es war total interessant zu sehen, wie das so geht.
Die Herren der Firma Kosirod standen pünktlich am Samstag morgen auf unserer Baustelle, auf der auch schon ein ordentlicher Haufen Sand, inzwischen zugeschneit, und die Mischmaschine auf ihren Einsatz warteten.
Eiiiiigentlich war es nicht meine Absicht, aber ich bin mehr oder weniger die ganze Zeit auf der Baustelle rumgeschlichen, weil ich es wie gesagt total spannend fand und man auch sowas nicht unbedingt oft zu sehen bekommt. Die Truppe war aber auch echt prima drauf und fühlte sich nach eigenen Angaben von uns nicht gestört. Natürlich waren wir immer darauf bedacht, nicht im Weg rum zu stehen und das hat auch ganz gut geklappt. Ich hatte eher den Eindruck, dass sie es ganz gut fanden, sich mit uns unterhalten zu können.
Pünktlich um 8 Uhr landete das erste Häufchen Estrich in unserem Schlafzimmer im Obergeschoss.



 Bis zum Mittag war das Obergeschoss gefüllt...


...und es ging unten im Wohnzimmer weiter.


 Sieht ein bißchen aus wie ein Schlachtfeld.😂😂😂

Gegen 15 Uhr war alles fertig!

Nun warten wir darauf, dass der Estrich begehbar wird. Mittwoch Abend dürfen wir dann also wieder in unser Häuschen. Bis dahin bleibt die Tür geschlossen.
Meine Befürchtung, dass die Fenster klitschnass werden würden ist unbegründet. Bisher sind die Fenster im unteren Bereich nur minimal beschlagen, ansonsten ist von großer Feuchtigkeit zumindest von außen nichts zu sehen.


Freitag, 19. Januar 2018

Friederike und Fußbodenheizung

Sturmtief Friederike konnte unserem Häuschen glücklicherweise nichts anhaben. Wir hatten zwar kurzzeitig etwas Angst, weil ja das Gerüst noch steht und wir befürchteten, dass da irgendwas passieren könnte. Ist es aber nicht, alles ist gut. Andere hier im Ort hatten leider weniger Glück.

Die Fußbodenheizung ist fertig verlegt und wartet nun darauf, vom Estrich umschlossen zu werden.
Leider konnte der Estrichleger nicht wie geplant heute zu uns kommen, weil "Friederike" ihn gestern auch nicht arbeiten ließ und er somit heute erst eine andere Baustelle zu Ende bringen muss. Jetzt kommt er morgen.

Wohnzimmer mit Dämmung ...

...und mit Fußbodenheizung.



Dienstag, 9. Januar 2018

Es geht vorwärts

Die Spachtelarbeiten, die wir als Eigenleistung erbringen, sind soweit abgeschlossen. Wenn Heizung und Lüftung drin sind, müssen wir nur noch die entsprechenden Stellen in den Wänden verspachteln, die bis dato dafür offen gelassen wurden. Dann muss "nur" noch abgeschliffen werden - fertig.



Blick ins Wohnzimmer


Die Heizungsinstallateure sind seit gestern im Haus und installieren aktuell die Lüftungsanlage. Die beiden Herren sind sehr nett und lustig drauf. Ich versorge sie täglich mit Kaffee, damit meine "Kontrollgänge" durchs Haus einen schöneren Eindruck machen! 😇


Verteiler für die Lüftung im HAR

Nun bleibt zu hoffen, dass vielleicht schon Mitte nächster Woche der Estrich rein kann.
Apropos Estrich: Ich möchte an dieser Stelle für all die Menschen, die zum Zeitpunkt der Kalkulation der Kosten genauso keine Ahnung haben wie wir, einen kleinen Hinweis geben.
In unserem Fall war es nämlich so, dass uns vorab niemand erklärt hat wie das Anheizen des Estrichs überhaupt funktioniert. Und das ist ziemlich entscheidend, weil das nochmal ein schönes Sümmchen verschlucken wird, das vorher nicht kalkuliert war. Für das Anheizen kann man also warten, bis die Heizungsanlage installiert ist. Dafür muss ja aber der Estrich schon trocken und gefliest sein, sonst kann die Heizungsanlage ja nicht aufgestellt werden. Und das dauert Wochen, wenn man nicht im Hochsommer baut.
Also muss als Alternative ein Gerät geliehen werden, für das man mal so in etwa einen Tausi einplanen kann. Durch einen guten Kontakt unseres Architekten kostet in unserem Fall das Leihen etwa 800€. Die Heizungsfirma wollte dafür knapp 1000€. Dieses Gerät braucht über die benötigte Zeit aber auch noch einen Haufen Strom, den wir in unserem Fall grob übern Daumen mit etwa 1500€ (Angabe unseres Architekten) planen. Das sind also schlappe 2500€, die in keinster Weise irgendwo vorher bedacht wurden. 😟

Es gibt gute Nachrichten zum Thema Fliesen:
Wir haben eeeeendlich welche gekauft! War ne schwere Geburt und ich muss ehrlich sagen, dass ich immer noch unsicher bin. Normalerweise habe ich keine Schwierigkeiten irgendwas auszusuchen, aber Fliesen gehen gar nicht!
Nun denn, sie sind jetzt gekauft und wir werden erst wissen, ob wir richtig entschieden haben, wenn sie verlegt sind. Bleibt also nur noch zu hoffen, dass sie uns dann auch noch gefallen. Sonst...haben wir ein echtes Problem!😊
Ich habe leider beim Kauf keine Fotos gemacht und kann daher keine Bilder zeigen. Bei meiner nächsten Shoppingtour werde ich aber welche machen. Shoppingtouren begrenzen sich derzeit ausschließlich auf den Baumarkt unseres Vertrauens und bei jedem Besuch landen auch Kleinigkeiten im Wagen. Ich habe mir eine Einkaufsliste angelegt, auf der  z. B. die einzelnen Lampen, aber auch Klorollenhalter und so Zeugs aufgelistet sind. So haben wir immer einen Überblick über noch fehlende Dinge und wenn mir in den Werbeprospekten oder irgendwo was ins Auge springt, dann kann es sofort mitgenommen werden. Und wenn uns noch was einfällt was fehlt, wirds schnell auf der Liste notiert!  Ich hoffe, das der Kleinkram  nicht so leicht vergessen wird, denn der Kopf ist echt voll. Wir leiden inzwischen an sowas wie Bauherren-Demenz und müssen uns für alles nen Zettel schreiben.

WeberHaus hat inzwischen auch schon die Schlussrechnung geschickt. Jahaa, da sind die gaaanz schnell. Die ist aber noch nicht komplett fällig, denn das Haus ist ja noch nicht fertig. Es fehlt noch die endgültige Elektroinstallation und natürlich der Außenputz.
Dazu gab es so ein 08/15-Standardschreiben, das an Arroganz kaum zu überbieten ist.
Liebe Firma WeberHaus (ich weiß ja, das Sie hier mitlesen),
etwas weniger Arroganz und ein bißchen mehr Interesse am und Mühe um den Kunden, dann hätten auch wir bestimmt gesagt: "Wir würden uns wieder für Weber entscheiden!" Aber so können wir das leider nicht. Wir haben uns das auch anders vorgestellt und selbstverständlich wissen wir nicht, ob wir uns bei einer anderen Firma wohler gefühlt hätten, aber wir würden uns insgesamt nicht wieder für Sie entscheiden. Und obwohl wir mit dem Haus an sich bisher wirklich zufrieden sind, ist es das Drumherum, was uns wirklich unzufrieden macht und das ist leider entscheidend.
Natürlich wird sich diese Frage zukünftig ohnehin nicht mehr stellen. Ein Haus reicht!
Dennoch würden wir keine Empfehlung aussprechen. Wir bedauern das sehr. Wären wir doch gerne auch rundum zufrieden gewesen!



Montag, 18. Dezember 2017

Die Rohbauabnahme

Heute hatten wir einen Termin mit dem Weber-Bauleiter Herrn L. zur Rohbauabnahme. Als ich von der Arbeit kam fiel mein erster Blick auf die ausgepackte Haustür. Oh je, dachte ich, hoffentlich haben die die "Verpackung" da gelassen. Schließlich wollen wir keinerlei Kratzer oder Dellen an unserer schicken Haustür. So in ihrer vollen Pracht ist sie wirklich schön.😍
Ich ging ins Haus und traf dort auf den Klempner, der seit letzten Mittwoch die Sanitärrohinstallation in unserem Häuschen vornahm. Außerdem war auch schon Herr L. vor Ort. Er teilte mir mit, dass am Vormittag ein Team im Haus war, um die Fenster einzustellen, Treppe und Haustür auf Mängel zu prüfen usw. Auch die Treppe war teilweise ausgepackt, aber alles Material lag im Flur, damit wir alles wieder einpacken und schützen können. Außerdem hat er L. unseren Schließzylinder für die Haustür mitgebracht, der aber erst zur endgültigen Hausübergabe eingebaut wird. Und dann stand da noch ein großer Karton im Flur, der mir erst gar nicht aufgefallen war. Auf ihm lag das Malervlies, welches wir wieder um die hässliche Treppe wickeln müssen. Sorry, aber die gefällt mir wirklich überhaupt nicht. Von der Bauart her ist sie top, aber ja leider in Buche und da stehe ich ja so gar nicht drauf. Na mal sehen, ob ich mich irgendwann dran gewöhnen werde.
In dem großen Karton jedenfalls befindet sich ein Weber-Grill als Geschenk! Sehr schön, den werden wir dann wohl gleich demnächst mal testen!😇

Zu diesem Termin hatten sich auch der Heizungsinstallateur, der Estrichleger und ein Herr der Lüftungsherstellerfirma angemeldet. Wir hatten zusätzlich noch unseren Architekt zum Termin bestellt.
Letzten Montag sollte ja dann endlich auch die Lüftung eingebaut werden, aber offenbar haben wir bei der Wahl der Heizungsfirma genauso ins Klo gegriffen wie bisher. Die standen nämlich am Montag in unserem Haus und wussten nicht, wie sie die Lüftung einbauen sollen.😨 Man schob die Schuld auf Weberhaus. Weber hätte nichts für die Installation vorbereitet. Ich ließ das unkommentiert und harrte nun der Dinge, die da heute beim Termin kommen sollten. Herr L. erklärte den Herren nun also, wie die Rohre in die sehr wohl dafür vorgesehenen Öffnungen in der Geschossdecke und den Wänden im OG zu montieren sind. Wir entschieden uns damals für diese Firma zum einen natürlich wegen des günstigsten Angebotes, aber auch wegen der angeblichen Erfahrung mit Fertighäusern. Lt. Chef arbeitet diese Firma für einen anderen großen Fertighaushersteller in unserer Region, welcher allerdings lediglich das Holzständerwerk und nicht wie bei Weber die fertigen Innenwände montiert. Und an dieser Stelle waren die Herren dann wohl doch leicht überfordert.
Tja, die Unwissenheit dieser Herren und die bevorstehenden Feiertage bescheren uns nun nochmals eine dreiwöchige Verzögerung. Wenn jetzt alles "nach Plan" laufen sollte, wird Ende KW 3 der Estrich gelegt und je nach dem wie gut oder schlecht der trocknet, ist an einen Einzug vor Ende Februar/Anfang März 2018 nicht zu denken! Ich krieg die Krise! Damit sind wir insgesamt also bisher bei einer Verzögerung von 4 Monaten! Und wer soll das bezahlen? Interessiert keinen, ist ja unser Geld und damit unser Problem.

So bleibt uns nun aber genug Zeit, um die Spachtelarbeiten in aller Ruhe durchzuführen. Das ist das einzig Gute an dieser momentanen Situation.

Sonntag, 3. Dezember 2017

Der Aufbau

Wir können es noch gar nicht so richtig glauben, aber nun steht es wirklich da!


Ich muss ehrlich sagen, dass das ein ganz besonderes Erlebnis war. Man sieht sowas ja nicht alle Tage und wenn es dann auch noch das eigene ist....

Der Wecker klingelte für uns um 5 Uhr und der erste Blick ging direkt auf die Wetterstation. Ja, es war kalt, aber trocken und die Aussicht für den Tag damit ganz gut. 

Das Team hat an diesem Tag einen super Job gemacht. Nachdem uns ja der Kranführer am Abend vorher wirklich Angst gemacht hat, war ich erst erleichtert, als der Kran am Freitag um 6.30 Uhr dort stand, wo er hingehörte! Ab da konnten wir halbwegs entspannt dem Aufbau zusehen. Also ich zumindest. Der Bauherr ist den ganzen Tag im Kreis gelaufen und war ziemlich genervt davon, dass er nur gucken und nicht anfassen durfte! 😂 Wenn es nach ihm gegangen wär, hätte der da am liebsten mit angepackt!
Ich habe den ganzen Tag über nur mit dem Handy fotografiert, daher sind die Bilder im Dunkeln und in der Dämmerung nicht soooo schön, aber ich wollte bei der Kälte nicht den ganzen Tag die Kamera mit mir rumschleppen. 


Es dauerte dann eine Weile, bis auch der erste LKW, auf dem nur die Treppe und jede Menge Material geladen waren, seinen Platz in der engen Zufahrt gefunden hatte. Das war zum Teil wirklich Millimeterarbeit und das erste Rangieren war noch vergleichsweise mühsam. 

Um 7.15 Uhr ging es dann los. Die Treppe wurde im Garten zwischengeparkt und jede Menge Material im und ums Haus verteilt. Da war schon zu sehen, wie diese Männer Hand in Hand und ohne große Worte zusammenarbeiten. Toll!
                                                                                                      


Dann kam der erste Anhänger mit Hausteilen und man versuchte zunächst, auch den rückwärts in die Einfahrt zu schieben. Das klappte allerdings nicht und so wurden dieser und alle weiteren Anhänger vorwärts in die Einfahrt bugsiert. Der LKW-Fahrer hat für seinen Job an diesem Tag wirklich großen Respekt verdient. 
Rückwärts ging nicht...


....dann also vorwärts!

Um 8.30 Uhr ging es dann richtig los und die erste Außenwand fand ihren Weg über das Nachbarhaus auf unsere Bodenplatte.

Von da an ging eigentlich alles ganz schnell und fast ausnahmslos wie geschmiert.




Und um Punkt 12 Uhr stand das Erdgeschoss mit allen Wänden, aber noch ohne Decke.


Während der Anhänger  mit den Deckenteilen in die Einfahrt rangiert wurde, durften wir einen ersten Blick ins Haus werfen. 

Ein seeeehr komisches Gefühl, wenn man dann drin steht. Unser Haus kannten wir nur vom Papier. Wir hatten uns zwar einige Rohbauten angesehen, aber die waren alle komplett anders als unseres. 
Und es war natürlich wie erwartet: Plötzlich war es gar nicht mehr so klein! 😊

Es folgte eine kurze Pause, in der wir die Herren mit belegten Brötchen und Süßkram versorgten (Kaffee und andere Getränke füllten wir den ganzen Tag über immer wieder nach). Es war im Übrigen die einzige Pause. Wir hatten ursprünglich noch ein warmes Mittagessen für sie geplant, aber dazu kam es dann gar nicht mehr. Sie gerieten offenbar ziemlich schnell in Verzug und bevorzugten es, sich zwischendurch immer mal wieder schnell was in den Mund zu schieben. Und so war es dann am Ende so, dass die Schüssel mit allerlei Schokoriegeln ratzeputz leergeräumt war. Ob das so gesund ist.... 😳

Nach der Pause lag dann ruckzuck die Decke auf dem Erdgeschoss und um 18.30 wurde das letzte Stück Dach aufs Haus montiert.









Feierabend

Gegen 19 Uhr verschwanden Kran und Bautrupp von unserer Baustelle und wir haben mit Familie und einigen engen Freunden ein klitzekleines "Richtfest" gefeiert. 

Am Montag kommen sie wieder und brauchen nach eigenen Angaben noch die ganze Woche, um unser Haus soweit fertigzustellen. Das wussten wir so nicht und ich bin etwas überrascht, denn der Heizungsinstallateur soll ebenfalls am Montag beginnen, aber das geht wohl trotzdem.
Es wäre halt schon schön gewesen, hätte man uns vorher genau über die zeitliche Abfolge informiert. Denn schließlich müssen auch die anderen Gewerke irgendwie getaktet werden. Ich hoffe nur, dass die sich da nicht in die Quere kommen und das wenigstens Heizung und Lüftung bis Weihnachten dann drin sind!

To be continued.....