Montag, 20. November 2017

Abnahme der Bodenplatte, Aufbautermin und schlaflose Nächte

Heute war der Weber-Mann, ich glaube Weber nannte ihn Fachbauleiter, da und hat unsere Bodenplatte abgenommen. Entgegen all meinen Befürchtungen ist alles im grünen Bereich und es muss nichts mehr vom Tiefbauer nachgebessert werden! Die Bodenplatte wurde direkt für den Aufbau vorbereitet und nun warten wir nur noch auf den 01. Dezember 2017, unseren Aufbautermin.



Noch 11x schlafen, dann ist es tatsächlich so weit. So richtig glauben können wir das noch gar nicht. Die zeitlichen Verzögerungen haben uns echt mürbe gemacht und der ganze Hausbau kostet mich wahrscheinlich mehrere Jahre meines Lebens. So viel Ärger, so viel Wut und Enttäuschung kann man kaum verarbeiten. Ich mache das vorzugsweise nachts was zur Folge hat, dass ich langsam echt am Stock gehe! Wir machen mindestens 10 Kreuze, wenn das alles vorbei ist. Nie wieder würde ich dieses Abenteuer wagen und hätte ich vorher gewusst was ich heute so weiß, ich würde nicht mal im Traum dran denken...


Montag, 6. November 2017

Die Bodenplatte ist fertig

Dass ich das noch erleben darf:


Am Freitag wurde unsere Bodenplatte soweit fertiggestellt. Nun wartet sie darauf von Weber abgenommen zu werden.
Leider sind wir nun wieder so sehr in Verzug, dass Weber doch nicht mehr in KW 47 stellen kann und so wird es auf jeden Fall mindestens KW 48. Das war zwar anfangs auch so angegeben, aber zwischenzeitlich hätte es schließlich auch KW 46 sein können, wenn wir uns auf den Tiefbauer hätten verlassen können.
Nun denn, jetzt ist sie jedenfalls endlich fertig.
Wir haben allerdings festgestellt, dass sie sehr klein erscheint und wir hatten schon den Verdacht, dass wir eine Hundehütte bauen!😂😂😂
Auf den verschiedensten Baublogs hab ich aber schon sehr oft von dieser optischen Täuschung gelesen. Hoffen wir also, dass mindestens ein Gartenhäuschen aus der Hundehütte wird!😊

Inzwischen haben wir die Wasserenthärtungsanlage und die Duschtür gekauft, nur bei Innentüren, Wand- und Bodenbelägen sind wir leider immer noch nicht wirklich weiter. Vermutlich müssen wir wirklich warten bis das Haus steht und wir die jeweiligen Räume gesehen haben, damit wir uns entscheiden können wie das am Ende aussehen soll. 
Was die Innentüren angeht, hätten wir eigentlich schon alles eingetütet haben können, aber die Schiebetür zwischen Küche und Esszimmer entpuppt sich als riesen Budgetfresser. Die ist wirklich irre teuer im Vergleich zu den übrigen Türen. Und so hatten wir schon überlegt, ob es eine Alternative für diese Schiebetür gibt, gibt es aber nicht. Ich will diese Tür!!!😀

Am Mittwoch steht für mich ein Termin mit dem Heizungsinstallateur an. Ich habe schon einen Zettel mit allen Unklarheiten in der Tasche, damit ich ja nichts vergesse. Immerhin weiß ich nicht, wann ich den Herrn mal wieder zu fassen kriege. Ich kommuniziere hauptsächlich mit seiner Sekretärin, die ungefähr so viel Ahnung von der Materie hat wie ich! Und so kam es, dass Weber momentan auch mehr oder minder mit denen kämpft, weil man aus unerklärlichen Gründen nicht in der Lage ist, die passenden Infos über unsere Heizung weiter zu geben, damit Weber alle nötigen Vorbereitungen treffen kann. Wo genau hier das Problem liegt weiß keiner, aber ich werde da am Mittwoch mal ein paar klare Worte finden!




Donnerstag, 26. Oktober 2017

Es tut sich was!

Kaum zu glauben, aber seit heute ist Bewegung auf unserer Baustelle. 
Die Gräben für die Abwasserleitungen sind gebuddelt. 
Von meiner Garage aus konnte ich heute morgen sehen, dass die Herren der Firma Thöle Bau auf der Baustelle rumlaufen, sind mir aber gekonnt aus dem Weg gegangen. Da ich auf dem Weg zur Arbeit war, hatte ich auch keine Zeit ihnen hinterher zu laufen. Ob die wohl ein schlechtes Gewissen haben? Von wegen Mund zu voll genommen und so....
Nun denn, wollen wir mal froh sein, dass sie nun doch noch den Weg zu uns gefunden haben und jetzt endlich mal passiert.
Noch immer gibt es keinen festen Aufbautermin, weil ja kein Mensch weiß, ob die Bodenplatte wie versprochen bis Ende nächster Woche fertig wird. 
Stattdessen hat sich Weber heute morgen gemeldet, um ein paar Unklarheiten bzgl. der Elektroplanung mit uns zu klären. Unter anderem wird der Lichtschalter für die Küche nun doch so angebracht, wie wir es ursprünglich wollten. Bei der Ausstattungsberatung allerdings sagte man uns, dass das so nicht geht. Da Wohnbereich und Küche mit einer in der Wand verlaufenden Schiebetür getrennt werden, wäre es nicht möglich den Lichtschalter an eben jener Wand zu installieren, so hieß es. Stattdessen wurde der Schalter so eingezeichnet, dass man quasi erst eine Armlänge in die Küche reingehen muss, um den Schalter zu betätigen. Uns gefiel die Lösung damals schon nicht, aber es gab keine andere Option. Jetzt ist wahrscheinlich der Planungsabteilung oder was weiß ich wem aufgefallen, dass das so total doof ist und der Schalter wurde kurzerhand an die Schiebetür-Wand versetzt und wir sollten unser OK dafür geben. Tja, warum nicht gleich so? Egal, ich freue mich darüber, dass der Schalter nun an der ursprünglich gewünschten Stelle installiert wird!

Unsere Heizungs- und Lüftungsanlage wird von Firma Harnisch & Crepon in unser Haus eingebaut. Leider lässt die Kommunikation hier sehr zu wünschen übrig. Man erreicht immer nur die Sekretärin und auf Rückrufe habe ich schon öfter vergeblich gewartet. So leider auch heute! Weber hatte eine Frage bzgl. des Außenfühlers, die ich natürlich nicht beantworten konnte und die ich sofort an Fa. Harnisch weitergegeben habe. Ich selbst hätte auch noch ein paar Dinge mit denen zu klären. Z. B. wie nun das Lüftungsproblem der Speisekammer gelöst wird. Hierfür hatte mir Herr Crepon schon vor einigen Monaten eine Lösung versprochen, auf die ich genau genommen noch heute warte....

Manchmal wird man das Gefühl nicht los, sich auf ganzer Linie falsch entschieden zu haben.
Bleibt zu hoffen, dass wenigstens der Estrichleger hält was er verspricht. Mit dem hab ich nämlich letzte Woche auch alles klar gemacht. Wäre ja schön, wenn uns wenigstens einer nicht enttäuscht! :-/

Dienstag, 10. Oktober 2017

So langsam wird es ernst...

Momentan rast die Zeit und ich kriege inzwischen doch schon schweißnasse Hände wenn ich nur daran denke, was in den nächsten Wochen noch alles gemacht werden muss. Und so kam es, dass ich heute doch mal beim Tiefbauer nachfragen musste, wann er denn nun gedenkt unsere Bodenplatte zu gießen. Immerhin hatte er Ende August zugesichert, dass er diese Ende September/Anfang Oktober in Angriff nehmen würde. Jetzt haben wir fast Mitte Oktober und weder vom Tiefbauer noch vom Vermesser ist auf unserer Baustelle irgendwas zu sehen. Der Herr Tiefbauer eröffnete mir heute, dass er in etwa 2 Wochen unsere Bodenplatte eingeplant hat. Mir ist erstmal alles aus dem Gesicht gefallen und meine Kollegin hatte Sorge, ich würde von meinem Bürostuhl fallen! In zwei Wochen ist fast Ende Oktober!!! Ich bekam Schnappatmung und erinnerte den guten Mann daran, dass wir uns keinerlei Verzögerung im Bezug auf den Stelltermin mehr erlauben können und er versicherte mir, dass er das weiß.
So schrieb ich unserem Architekt eine Nachricht und fragte, ob denn das mit Weber alles geklärt sei, dass die Platte erst in zwei Wochen gemacht wird. Er verneinte und meinte noch, dass das ja reichen würde. Irgendwie hatte ich dabei kein gutes Gefühl und ich nahm mir vor, morgen Vormittag bei Weber anzurufen und dies mit dem Projektleiter zu besprechen.
Und wie es der Zufall so will, erhielt ich vorhin einen Anruf vom Weber-Projektleiter, der nach der Bodenplatte fragte und vermutliche ebenfalls ins Staunen geriet, als ich ihm vom Telefonat des Vormittags erzählte. Zumindest herrschte kurz Stille am anderen Ende der Leitung. Er teilte mir dann jedenfalls mit, dass unser Häuschen vielleicht doch noch eine Woche früher (also in KW 46 oder 47) kommen soll und das deshalb allerspätestens in KW 43, also in zwei Wochen, die Abnahme der Bodenplatte erfolgen soll. Ich finde es ja super, dass das Haus vielleicht schon etwas früher kommt und ich freue mich darüber. Klar war mir aber auch, dass der Tiefbauer nun ein klitzekleines Problemchen bekommt. Ich wählte also sofort seine Nummer und erzählte ihm vom Weber-Telefonat. Er geriet ins Stammeln und sagte, er müsse sich Gedanken machen. Begeistert war er von dieser Nachricht jedenfalls nicht. Aber eigentlich hätte den Herren Architekt und Tiefbauer auch irgendwie von selbst klar sein müssen, dass Weber die Abnahme zeitig und nicht etwa erst 3 Tage vorm Stelltermin macht.
Schade, dass man sich um alles selber kümmern muss. Eigentlich wird der Architekt teuer für solche Dinge bezahlt. Aber wenn ich  nicht selbst überall anrufen und nachfragen würde, wüsste ich nie von irgendwas. Nun ja, wie auch immer: Jetzt sind es vielleicht nur noch 5-6 Wochen bis wir unser Haus endlich anfassen können! Gott, ist das aufregend!
Und damit nicht immer nuuuuur Text hier steht, gibt´s hier ein Foto von unserer fertigen "Baugrube", die schon seit Wochen auf die Bodenplatte wartet:





Samstag, 2. September 2017

Bauanlauftermin

Gestern war der erste Baustellentermin. Anwesend waren unser Architekt, der Weber-Bauleiter, unser Tiefbauer und die Herren von den Versorgern. Und wir natürlich!
Herr N. von WeberHaus stellte zunächst mal sicher, dass Kran und LKW auch durch die Zufahrt passen, was zwar ne enge Kiste wird, aber wohl passt. So weit, so gut. Wir sollen allerdings eine Straßensperrung beantragen, damit die LKW genug Zeit und Platz zum Rangieren haben. Wenn es weiter nichts ist...soll er bekommen. Leider hat Firma Weber den netten Herrn N. loslaufen lassen wie einen Friseur und er fing dann an Kontaktdaten von uns, dem Architekt und dem Tiefbauer und noch einige anderen Dinge abzufragen. Alles Informationen, die Weber selbstverständlich vorliegen und die man ihm ja vorher mal hätte übermitteln können. Eigenartiges Vorgehen, aber nun ja....
Der Herr von den Wasserwerken war sehr nett und für ihn war alles kein Problem. Der Herr  vom Stromversorger war dagegen eher unangenehm mufflig und hatte offenbar ein Problem damit, dass der Tiefbauer vor einigen Wochen im Zuge der Bodenarbeiten von der Baustelle nebenan gleich die Leerrohre für unser Haus mit verlegt hat, und das ohne den Strom-Mann davon in Kenntnis zu setzen. Nun ist auf unserer Baustelle also schon alles soweit vorbereitet, so dass die ihr Kabel nur noch durchs Leerrohr schießen und anschließen müssen, aber das ist dem nun irgendwie auch nicht so richtig recht. Wie man´s macht, ist es verkehrt. Anstatt dass der froh drüber ist.....


Natürlich fragte ich nach dem voraussichtlichen Stelltermin und Herr N. offenbarte uns, dass unser Haus vermutlich in KW 48 +- 1 Woche aufgestellt werden würde. KW 48 beginnt am 27.11., also reden wir hier schon quasi über DEZEMBER. Ich weiß, dass ich mich wiederhole, aber wer beabsichtigt mit Weber zu bauen braucht jede Menge Zeit und vor allem Geld und nen dicken Geduldsfaden. All das besitzen wir nicht und sind entsprechend frustiert! Und enttäuscht!
Und wenn wir ganz viel Pech haben (was mich inzwischen nicht mehr wundern würde) und es herrschen frostige Temperaturen, dann wird sich so einiges noch weiter verzögern. Hoffen wir also auf halbwegs "warmes" und trockenes Wetter. Und dabei hatten wir uns ein Richtfest im Spätsommer ausgemalt.

Als nächstes kommt in einigen Tagen nochmal der Vermesser für die Feinabsteckung und dann gehts mit der Bodenplatte los.
Wir werden jetzt schon mal den Heizungsinstallateur und den Estrichleger vom ungefähren Zeitrahmen informieren, damit die sich darauf einstellen können.
Ansonsten liegt für uns nicht sooo viel an. Wir kümmern uns um Kleinigkeiten wie z. B eine hübsche Hausnummer, nen Briefkasten und sowas.....Ach ja, und das Thema Bodenbeläge ist auch noch immer offen. Irgendwie haben wir Schwierigkeiten, die richtigen Fliesen für Bad und WC auszusuchen, weil wir uns vor unserem geistigen Auge nicht vorstellen können, wie das später mal aussehen soll. Da tun wir uns echt schwer.

Montag, 14. August 2017

Der Weihachtsbaum im Eigenheim

... wird leider noch ein weiteres Jahr warten müssen.
Am Freitag hatte ich ein Telefonat mit dem Projektleiter, welcher mir im Gespräch und nur auf Nachfrage mitteilte, dass unser Haus voraussichtlich frühestens im November aufgestellt werden würde.  Unser eigentlicher Plan war ja, am 01.11.2017 mit dem Hausbau fertig zu sein. Nun ja, der nichtsnutzige Weber-Architekt hatte ja Anfang diesen Jahres 3 Monate ins Land ziehen lassen und diese 3 Monate fehlen uns jetzt und ich ärger mich noch immer so dermaßen darüber, dass ich aus der Hose hüpfen könnte! Obwohl wir ja schon seit längerem wissen, dass wir es nicht bis zum 31.10. schaffen, kann ich trotzdem irgendwie nicht damit leben. Gerade weil es nicht unser Verschulden ist und es wurmt mich und beschert mir schlaflose Nächte. Weber scheint das alles ziemlich egal zu sein. Die ziehen ihr Ding jetzt durch. Unser Einzelschicksal ist für die bedeutungslos.

Am Freitag hatten wir ein Date auf unserer Baustelle mit dem Tiefbauer, der nun unsere Bodenplatte fertigen wird. Es war ein sehr angenehmer und aufschlussreicher Termin. Ohne unsere Story zu kennen erzählte er uns von seinen Erfahrungen mit Weber und ich muss leider sagen, dass das alles ziemlich genau ins Bild passt!
Jedenfalls werden wir die Erdarbeiten für die Abwasserleitungen und das Anbringen der Bitumen-Bahnen auf der Bodenplatte nun noch zusätzlich in Eigenleistung erbringen. Wir müssen jeden Euro einsparen, der nur geht.

Wir beschäftigen uns derweil noch immer mit dem Aussuchen der Bodenbeläge, wobei wir uns immer noch nicht so recht einig sind, wie das mal werden soll. Wir tun uns etwas schwer damit, uns das vor unserem geistigen Auge vorzustellen. Gerade die Wandfliesen in Bad und WC stellen ein etwas größeres Problem dar. Ich durchforste das Internet nach Inspirationen, aber das Nonplusultra war bisher noch nicht dabei!
Gleiches gilt für die Wandgestaltung. Pinterest sei Dank hab ich schon viele tolle Dinge gesehen, aber auch hier noch nicht das Richtige! Und beim samstäglichen Gang durch den Baumarkt hab ich soooo schöne Deckenleuchten gesehen, eine für den Essbereich und eine fürs Schlafzimmer und war augenblicklich schockverliebt. Ich fange an Gefallen an glitzernden Lampen zu finden! Oh Schreck, wie konnte das nur passieren?


Donnerstag, 3. August 2017

Die Baugenehmigung

Ja, sie ist wirklich da!!! Am letzten Freitag war ein dicker Briefumschlag vom Landkreis im Kasten und darin war sie, die laaaang ersehnte Baugenehmigung. Nach nunmehr knapp 3 Monaten kann es bald endlich los gehen! Hallelujah!
Den Notartermin haben wir inzwischen auch hinter uns gebracht und alles soweit eingetütet. Nun gehört das Grundstück also schon so gut wie uns.

Derzeit warten wir auf die Pläne und was noch viel wichtiger ist, auf die weiteren Termine von Weber. Ich hoffe doch sehr, dass die jetzt langsam mal in die Strümpfe kommen. Ein Gespräch mit Weber, dem Bauberater und dem Projektleiter steht derzeit noch aus. Auch wenn ich nach wie vor nicht weiß, was genau dieses Gespräch bringen soll sind wir dennoch gewillt, diesen Termin stattfinden zu lassen. Mal sehen, wann wir das umsetzen können.

Die Bodenplatte war bisher auch noch eins unserer Sorgenkinder. Leider hat der werte Herr Bauberater auch hier schönen Bockmist verzapft, sodass uns leider nichts anderes übrig blieb, als den Herrn Wernecke (der abgesehen von allem wirklich sehr, sehr nett ist) darum zu bitten, den Vertrag mit uns aufzulösen. Ich habe ihm offen und ehrlich unsere Situation geschildert. Er war sehr freundlich und verständnisvoll und alles war wirklich sehr unkompliziert.
Jetzt wird ein Tiefbauer aus unserer Nähe die Bodenplatte bauen, was uns unterm Strich etliche Euronen einsparen wird, die der Herr Bauberater vermutlich völlig vergessen hat zu erwähnen! *ironieoff*
Mit derzeitigem Stand reden wir inzwischen über eine hübsche Summe im fünfstelligen Bereich, die uns fehlt, weil der gute Mann unserer Meinung nach nur darauf aus war, unsere Unterschrift einzusacken und in diesem Zuge so einiges verschwieg. Oder aber der hat mal so überhaupt keine Ahnung und hat uns unwissentlich in mehrere offene Messer laufen lassen! Wer weiß das schon? Vermutlich werden wir nie dahinter kommen!
Jedenfalls müssen wir nun versuchen, diese unzähligen Defizite auszugleichen, damit wir am Ende nicht völlig auf dem Schlauch stehen. Und das ist gar nicht so leicht, wenn man nicht auf ausnahmslos alles verzichten möchte, was einmal für das vermeintliche Traumhaus wichtig war!

Fortsetzung folgt.....